6.) Vom Hahn ins Glas


Wie entsteht die Bierkrone? Beim Eingießen steigen die Kohlensäurebläschen auf. Eiweißmoleküle aus der Gerste im Bier umschließen die Bläschen wie eine feine Haut. Diese Schicht setzt sich dann an der Oberfläche ab und bildet die weiße Krone.

a.) Je schneller ein Bier gezapft wird, um so frischer schmeckt es. (Vergessen möge man die Mähr vom 7-Minuten-Pils. Das war in den 60ern -und danach- eine gezielte Werbesache der Brau-Industrie, um das Pils zum Primus zu erheben und es somit zu verteuern - einschließlich Zubehör).
b.) Glas beim Einschenken schräg halten. Das Bier darf nicht ins Glas "platschen", sondern muß an der Glaswand entlang laufen - sonst zuviel Kohlensäureverlust.
c.) Glas kurz stehen lassen (Schaum muß "trocken" und "fest" werden)
d.) Dann das Glas gerade unter den Hahn halten und auffüllen und den Bierhahn dabei nur halb öffnen. Das drückt die Schaumkrone (Blume) optisch schön nach oben.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren