Sauermalz-Zugabe

Durch Zugabe von Sauermalz kann man den Maische-PH-Wert anpassen/verändern, bzw. nach "sauer" verschieben, wenn die vorhandenen/gegebenen Wasserqualitäten nicht den Notwendigkeiten entsprechen, also hauptsächlich bei zu hartem Wasser. Sauermalz wird also meißt bei diesem Problem eingesetzt, insbesondere auch dann, wenn hohe Vergärungsgrade, sprich optimale Enzym-Arbeit (wie z.B. beim Brauen von Bieren nach Pilsener Art) und bestes Hopfen-Aroma gewünscht wird. Der optimale Maische-PH-Wert liegt zwischen 5,4 bis 5,6.

Für Hefe-Weißbiere ist Sauermalzzugabe nicht zu empfehlen, da dadurch die meißtenteils gewünschte Bananen-, auch Pflaumennote deutlich verringert wird.

Zugabe: Um den Maische-PH um 0,1 zu verändern, also auf der Skala in Richtung "sauer" zu verschieben, ist eine Zugabe von 1% des Schüttungsvolumens notwendig.

Mehr als max. 6% Sauermalzzugabe ist nicht zu empfehlen, da sonst die Nachteile der Milchsäure durchschlagen und u.a. den Vergärungsgrad erheblich verändern/beeinträchtigen, ebenso den gewünschten Biergeschmack.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren