Sie sind hier: Startseite » Europa » Italien

Italien

Juni 2016

Pisa
Pisa

So viel zu entdecken, so wenig Zeit. Wer denkt, Italien sei nur das Land der Pizza und Pasta, der sollte gleich zuhause bleiben. Auch wenn ich bei meiner Reise von Pisa bis Vendig nicht auf der Suche nach speziellen kulinarischen Highlights war, so lernte ich die italienische Küche in ihrer ursprünglichen, unverfälschten Art kennen und kann mit Fug und Recht behaupten: Was wir in Deutschland als Pizza und Pasta verzehren ist alles - nur nicht italienisch.

Doch nun zu den eigentlichen Zielen meiner Reise:
Da meine Reisezeit auf 10 Tage begrenzt war, habe ich die Reise auf einen einfachen 4-Punkte-Plan reduziert: Pisa - Florenz - Bologna - Venedig.

Pisa - mehr als nur "ein schiefer Turm"
Ein Hauch von Lavendel liegt in der Luft, als ich auf Pisa zufahre. Bereits bei der Fahrt stadteinwärts viel mein Blick auf die vielen prachtvollen Gebäude und die kleinen Gassen die rechts und links vom Wege abzweigten. Diese habe ich nach dem obligatorischen Besuch beim "Schiefen Turm" ausgiebig erkundet: Schlender, stöbern und schnuppern, einen starken Espresso hier, ein feines Gelato da - schon hat man sich scheinbar in den verwinkelten Straßen verlaufen. Doch mit freundlichem Lächeln und wildem Gestikulieren wird man schnell auf den Weg ins Zentrum zurückgeleitet.

Florenz und Bologna

Von Pisa führte mich meine Reise durch die Toskana zu meinem zweiten Ziel: Florenz. Eine prachtvolle Stadt mit ihren typischen Renaissancebauten, schmalen Straßen und kleinen Gassen. Besichtigt habe ich zunächst die Basilica di Santa Croce, um anschließend die Uffizien mit ihren berühmten Meisterwerken zu besuchen. Nach so viel Kultur habe ich am Folgetag einfach an verschiedenen Plätzen das florentinisch-italienische Flair genossen, nebenbei die Ponte Vecchio und die "Boboli" Gärten bestaunt.

Das arkadengeprägte Bologna war mein dritter Haltepunkt. Hier stand die Besichtigung des Torre degli Asinelli, dem Turm der Basilika San Petronio direkt am Piazza Maggiore und der Besuch der Basilika di Santo Stefano auf dem Plan. (Bei den hohen Temperaturen ist es fast schon erfrischend, eine Kirche zu betreten.)

Venedig

Mit der Gondel über den Canale Grande - ein absolutes Muss für Venedig-Besucher - zumindest für die Romantiker unter uns. Mit dem Wassertaxi kann man die Lagunenstadt auch erkunden. Doch besser man kreuzt die Kanäle zu Fuß über die vielzähligen Brücken, bei denen man sich oft wie in einem alten Historienfilm fühlt. Merkzettel: Ich muss unbedingt zurückkehren, wenn hier Karneval gefeiert wird. Diese Erlebnis muss einfach umwerfend sein.